Zum Inhalt springen

Neuartiges Coronavirus SARS-CoV-2: Aktuelle Informationen

Im Dezember 2019 traten in der chinesischen Millionenstadt Wuhan erstmalig Infektionen mit einem neuartigen beta-Corona-Virus auf. Das verursachende Virus kann schwere Atemwegserkrankungen verursachen und ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Das neue Coronavirus trägt inzwischen die Bezeichnung SARS-CoV-2, die damit verbundene Erkrankung wurde als COVID-19, abgeleitet von Corona Virus Disease, benannt. Mittlerweise ist eine Verbreitung der Infektion in zahlreiche Staaten weltweit erfolgt. Auch Deutschland ist mit steigenden Fallzahlen betroffen. Abhängig von der aktuellen epidemiologischen Situation erfolgt eine laufende Anpassung der Maßnahmen, Regelungen und Empfehlungen durch die verantwortlichen Institutionen und Behörden.
Weiterführende aktuelle Hinweise und Informationen finden Sie online unter:

Robert-Koch-Institut (RKI)
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Bundesministerium für Gesundheit
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/

Kassenärztliche Bundesvereinigung
https://www.kbv.de/html/coronavirus.php

Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
https://www.kvbawue.de/praxis/aktuelles/coronavirus-sars-cov-2/

 

Hotlines für Ärztinnen und Ärzte sowie Patientinnen und Patienten:

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg: 0711-90439555

Gemeinsame Hotline der Gesundheitsämter der Stadt Heilbronn und des Landkreises Heilbronn sowie der SLK-Kliniken Heilbronn: 07131-4933333


Aktuelle Hinweise zur Labordiagnostik

Unter dem Eindruck der aktuellen epidemiologischen Situation und Entwicklung der Infektionszahlen hat der Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V eine Änderung der EBM-Gebührenordnungsposition 32816 für den Nukleinsäurenachweis des beta-Coronavirus SARS-CoV-2 mit Wirkung zum 28.02.2020 beschlossen. Die Untersuchungsindikation sollte entsprechend dem Wortlaut der neuen Regelung unter Berücksichtigung der Kriterien des RKI nach ärztlichem Ermessen gestellt werden. Bitte beachten Sie zur Indikationsstellung auch jeweils die aktuellen Mitteilungen der für Sie zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung. Die Laborleistung kann nur einmal am Behandlungstag zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung berechnet werden. Kennzeichnen Sie die im Zusammenhang mit dem klinischen Verdacht beziehungsweise der nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus erforderlichen Fälle unbedingt mit der Ziffer 88240. Diese Ziffer wird wie eine Gebührenordnungsposition in Ihrer Abrechnung angegeben. Ebenso sollte der Eintrag der Ausnahmeindikationsziffer 32006 in der Abrechnung für diesen Fall erfolgen.


Kennzeichnen Sie sowohl die Abstrichröhrchen als auch die Untersuchungsanforderungen eindeutig mittels Barcode-Aufklebern.

Verpacken Sie die Untersuchungsmaterialen und die Anforderungsscheine getrennt in unterschiedlichen Labortüten und beschriften Sie diese mit dem Vermerk „SARS-CoV-2“.


Bis zur Abholung der Proben durch den Labor-Fahrdienst lagern Sie diese gekühlt. Ein Postversand wird nicht empfohlen. Eine Probenahme im Labor ist leider nicht möglich.

Trockene Abstrichtupfer

Abstrichtupfer mit Flüssigmedium

Für den zumeist ergänzend indizierten Influenza-Nachweis mittels PCR ist ein zusätzlich eingesandter trockener Abstrich erbeten.