Zum Inhalt springen
zurück
 
Bezeichnung:INR
Synonym:

International Normalized Ratio

Methode:

Koagulometrie

Material:

Citrat-Blut, frisch, Röhrchen komplett gefüllt

oder 500 µl gefrorenes Citrat-Plasma

Abnahmebedingungen:

Bei der Blutentnahme lange Stauung vermeiden. Röhrchen komplett bis zur Markierung füllen und unmittelbar nach der Blutentnahme mehrfach über Kopf schwenken.

Gerinnungsuntersuchungen sollten innerhalb von vier Stunden erfolgen. Ansonsten sollte das Citrat-Plasma abzentrifugiert, in ein neues Röhrchen überführt und eingefroren werden. Zur Durchführung siehe auch Kapitel Präanalytik > Untersuchungsmaterial Blut > Citrat-Blut und Citrat-Plasma.

Indikation:

Parameter für die Kontrolle einer oralen Antikoagulanzientherapie mit Cumarinen, als Quick-Wert Suchtest für Gerinnungsfaktorenmangel oder Gerinnungsstörung anderer Ursache und Marker für die Lebersyntheseleistung.

Beurteilung:

Als Quick-Wert Suchtest für Mangel oder Fehlfunktion der Faktoren II, V, VII, X. Der Quick-Wert ist deshalb vermindert bei pathologischer Lebersyntheseleistung oder bei Vitamin K-Mangel (betrifft die Quick-relevanten Gerinnungsfaktoren II, VII und X). Der ebenfalls Vitamin K-abhängige Gerinnungsfaktor IX wird durch den Globalgerinnungstest PTT erfasst.
Der INR-Wert verhält sich umgekehrt proportional zum Quickwert und erlaubt den Vergleich von Bestimmungen mit unterschiedlichen Testsystemen auf Grundlage einer internationalen Standardisierung. Deshalb ist für die Therapiekontrolle bei Antikoagulation mit Cumarinen stets der INR-Wert zu verwenden.

Normbereiche:
Normbereich: bis 1,26 Ratio
therap. Bereich 2.0-4.5


Modemkürzel:

INR

zurück