Zum Inhalt springen

Drogenscreening im Speichel

Eine einfache und nichtinvasive Alternative zur Urinabgabe unter Sichtkontrolle

Vor allem im Bereich der Substitutionstherapie ist diese Methode der Probengewinnung von besonderem Vorteil. Eine gesicherte Probenahme kann denkbar einfach erfolgen. Hierbei sind keine besonderen Räumlichkeiten oder Qualifikationen nötig. Die unangenehme Sichtkontrolle bei einer Urinabgabe, um Manipulationen auszuschließen, entfällt.

Auch im Bereich der Arbeitsmedizin, in Schulen, im Heimbereich, im Strafvollzug oder überall dort, wo eine Urinabgabe oder Blutentnahme nicht möglich ist, kann diese Probengewinnung ohne eine Verletzung der Privatsphäre eingesetzt werden.

Die Nachweiszeiten für Drogen im Speichel entsprechen weitgehend denen im Blut, wie immer abhängig von Menge und Häufigkeit des Konsums. Die oft längeren Nachweiszeiten im Urin können bei einigen Fragestellungen sogar störend sein, wenn es zum Beispiel um den Ausschluss eines aktuellen Konsums und nicht um einen länger zurückliegenden Missbrauch geht.

Das Multi-Targetscreening mittels LC-MSMS auf Drogen im Speichel umfasst Amphetamine und Derivate, Benzodiazepine, Kokain und dessen Metaboliten, Opiate, Substitutionstherapeutika, Analgetika, Cannabinoide und weitere Substanzen.